Brauchbarkeitsprüfung für Nachsuchenhunde

Vier Schweißnasen und eine Herausforderung: Teckel „Ole“, Gebirgsschweißhund „Anton“ & unsere beiden Beagle „Angel“ und „Checko“ kennen sich bereits seit der Welpenschule. Im März 2013 wechselten wir gemeinsam zum Hundeführerlehrgang-A nach Eilendorf bei Buxtehude. Wir hatten das große Glück, dass Susanne Lorenz bereits in der Welpenschule Herrn Dr. Gerd Capell als Mentor für unsere weitere Ausbildung in der Schweiß-/ Nachsuchenarbeit gewinnen konnte. Als kleine „Splittergruppe“ trafen wir uns also (fast) jeden Freitag, um unsere Hunde auf die Brauchbarkeitsprüfung für Nachsuchenhunde vorzubereiten. Weitere Trainingseinheiten konnten wir wöchentlich bei Herbert Blume in Bargstedt absolvieren. Und so stelle sich schnell heraus warum es bekanntlich heißt:

Schweißarbeit ist Fleißarbeit

Nach Monaten gemeinsamer Arbeit stellten sich die vier Schweißnasen am 20. Oktober 2013 dann der Herausforderung die Brauchbarkeitsprüfung nach den Richtlinien der Landesjägerschaft Niedersachsen zu bestehen. Angel & Checko waren zu diesem Zeitpunkt gerade mal 14 Monate alt. Neben Gehorsam, der Schußfestigkeit, einer 1000m langen Schweißfährte mußten die vier noch eine Anschneideprüfung am erlegten Schalenwild bestehen.

Wir möchten uns an dieser Stelle bei allen Beteiligten, den Richtern, den Ausrichtern, den Organisatoren und sämtlichen Helfern bedanken. Besonderen Dank möchten wir an Dr. Gerd Capell richten, der uns die ganze Zeit geduldig mit Rat und ganz viel Tat zur Seite gestanden hat. An Gerd Bohmbach, der die Ausbildung im Rahmen des Hundeführerlehrgang in seinem Revier erst möglich gemacht hat. Sowie an Burghard Fischer und den restlichen Vorstand des Jagdgebrauchshundeverein Stade dafür, dass diese erstmalig eine Brauchbarkeitsprüfung für Nachsuchenhunde geplant, organisiert und durchgeführt haben.

Wir freuen uns schon auf das Wiedersehen im März 2014!